Da von einigen Kunden Nachfragen zu diesem Thema kommen, haben wir Ihnen in diesem Beitrag ein paar Informationen zusammengestellt.

Die Deutsche Rentenversicherung hat angekündigt, erst Mitte des Jahres die Rentenzeiten zu den vorhandenen Leistungsempfänger übermitteln zu können. Hierfür gibt es ein automatisiertes Anfrageverfahren.

Die Anforderung wird alle unsere Kunden betreffen. Selbstverständlich wollen wir unseren Kunden eine komfortablere Lösung zur Verfügung stellen. Wir planen und sehen uns auch dazu in der Lage, rechtzeitig eine entsprechende Funktion bereitzustellen (Übermittlungsdatei). Die geforderten Daten für die Anfragedatei sind prinzipiell in Care vorhanden. Voraussetzung, dass eine Anfrage über eine bestimmte Rente in der Anfragedatei erstellt werden kann, sind Postabrechnungsnummer (PANR, 3-stellig) und Postrentennummer (PRNR, 14-stellig). Diese sind auch in der Rentenversicherungsnummer enthalten und damit Voraussetzung für die Teilnahme am Rentenauskunftsverfahren.


Die Rentenversicherungsnummer wird in Care4 in den Einkommen, bei den Einkommensarten „Altersrente“, „Hinterbliebenenrente“ und „Erwerbs-/Berufsunfähigk.-Rente“  im Feld RV-Nr. erfasst. Bei der Erfassung der Rentenversicherungsnummer ist es unerheblich, ob sie mit oder ohne Leerzeichen erfolgt.


Kurz: alle Renten, die am Rentenauskunftsverfahren teilnehmen, können auch über das kommende Verfahren abgeglichen werden. Die Antworten der DRV kommen dann schriftlich ab Mitte des Jahres zurück. Neurentnern werden in ihren Bescheiden ab ca. Juni die Grundrentenzeiten ausgewiesen.

Mit entsprechendem manuellem Aufwand und guten Excel-Kenntnissen könnte man aktuell bereits aus einer Controlling-Auswertung eine inhaltlich und formal gültige Anfragedatei erzeugen.

Als praktisches Problem sehen wir zur Zeit weniger die technischen Voraussetzungen in Care, sondern die Datenqualität bei der Eingabe.
Die Rentenversicherungsnummer ist kein Pflichtfeld. Damit möglichst alle Renten angefragt werden können, sollten Sie durch interne Maßnahmen überprüfen, ob bei allen deutschen Renten eine korrekte Rentenversicherungsnummer eingetragen ist und diese gegebenenfalls rechtzeitig ergänzen bzw. korrigieren.
Unter diesem Link finden Sie eine Layout-Datei für Controlling\Schnappschuss\Fall-Personen Einkommen. Darüber können Sie die Anzahl der Renten und die erfassten Rentenversicherungsnummern erkennen. Sie erhalten so eine Übersicht über die Datenqualität und können diese Liste auch zur Abarbeitung nutzen. Selbstverständlich benötigt dieses Layout einen Schnappschuss, um ausführbar zu sein.
Es liegt in der Natur von Schnappschüssen, dass Änderungen in Care nicht zu einer Veränderung eines bestehenden Schnappschusses führt. Um den Fortschritt der Abarbeitung der Liste kontrollieren zu können, müssen Sie zuerst den Schnappschuss neu erstellen, bevor Sie das Layout erneut anwenden.

In diesem Layout sind auch Hinterbliebenenrenten eingeschlossen. Gegebenenfalls diese einfach aus dem Filter entfernen.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an uns!

Ihr INFOsys Kommunal-Support-Team